Startseite » Area Camper La Ermita – Ein Erfahrungsbericht
Drohnenaufnahme von Area Camper La Ermita

Area Camper La Ermita – Ein Erfahrungsbericht

Planänderung: Von Don Cactus zur Area Camper La Ermita

Überwintern in Spanien auf Area Camper La Ermita

Unseren Plan, den Winter auf dem Campingplatz Don Cactus in Spanien zu verbringen, haben wir über den Haufen geworfen. Die Gründe dafür könnt ihr in “Neuer Campingplatz – warum wir zu einem anderen wechselten” nachlesen. Dafür war die Überwinterung auf Area Camper La Ermita die richtige Entscheidung. Dort standen wir 6 Wochen mit unserem Wohnmobil inklusive Vorzelt.

Die Entscheidung für Area Camper La Ermita

Nachdem wir uns auf Don Cactus nie so richtig wohl gefühlt haben und der Campingplatz einige negative Punkte hat, reisten wir weiter zur Area Camper La Ermita. Von diesem Platz, der erst im Oktober 2023 eröffnet hat, erfuhren wir über die sozialen Medien. Die Fotos, die wir davon gesehen hatten, bestätigten uns, dass es die richtige Entscheidung war. Wir mussten dazu allerdings wieder 270 km in Richtung Norden fahren.

Die Ankunft und Platzwahl

Nachdem wir per Mail abgeklärt hatten, ob noch ein Platz frei ist, brachen wir im wahrsten Sinne des Wortes am nächsten Morgen unsere Zelte ab und starteten voller Erwartung. Bei der Ankunft waren von den ca. 50 Plätzen gerade einmal vielleicht 15 belegt. Wir wurden sehr freundlich auf englisch begrüßt. Der Besitzer lief mit uns über den Platz und zeigte uns alles. Wir wählten einen Platz aus, der gute Sonnenausbeute für unsere Solaranlage versprach, änderten aber recht schnell unsere Meinung. Denn hier steht in der Mitte der Zufahrt zu jeder Parzelle eine Palme, die zwar schön aussieht, aber beim Rangieren stört. Wir entschieden uns dann für eine Parzelle, auf der wir unser Kampa Rally Air pro Wohnmobil Vorzelt aufstellen und auch wegfahren können.

Hinweis: In einem weiteren Artikel erfahrt ihr mehr über unser Kampa Air Pro Wohnmobilvorzelt und dem perfekten Zubehör.

Die Ausstattung von Area Camper La Ermita und Starlink für das mobile Reisen

  • Die Sanitäranlagen sind zweckmäßig. Es sind insgesamt (nur) fünf Badezimmer mit Waschbecken, Toilette und Dusche in einem, eins davon ist behindertengerecht ausgestattet. Gereinigt wird zweimal am Tag. Warmes Wasser gibt es laut Aushang von 9.00 Uhr – 17.00 Uhr.
  • Im Waschsalon stehen 3 Waschmaschinen zur Verfügung, wobei eine davon für “Tierwäsche” reserviert ist. Ab einer Woche Aufenthalt sind 2 Wäschen im Preis inbegriffen. Wer kürzer bleibt, zahlt 3 Euro. Allerdings ist es sehr, sehr schwierig, eine freie Waschmaschine zu ergattern. Noch bevor der Raum geöffnet wird (über Nacht wird er abgeschlossen), stehen die ersten Camper davor und warten.
  • Im kleinen Laden gibt es die wichtigsten Artikel des täglichen Bedarfs, auch frisches Obst und Gemüse. Ein Kilo Tomaten oder Orangen kosten zum Beispiel 1 Euro und die Qualität ist wirklich sehr gut.
  • Das WLAN war bei der Ankunft durchschnittlich. Nachdem wir das angesprochen hatten, wurde mit zusätzlichen Antennen nachgebessert, was die Qualität aber zunächst verschlechterte. In den nächsten Wochen wurde wieder nachgebessert und es wurde etwas besser, aber optimal war es in unseren 6 Wochen Aufenthalt nie. Wir haben uns deshalb Starlink besorgt, weil wir auf unserer Europareise sicherlich öfters Probleme mit dem Internet haben werden.

Hinweis: Erfahrt in einem anderen Artikel mehr über unsere Erfahrungen mit Starlink für das mobile Reisen und die Integration von Starlink mit einer Powerstation im Wohnmobil.

Die Stellplätze und Infrastruktur

Jeder Platz verfügt über Wasser, Abwasser und Strom. Mit unserer Solaranlage haben wir keinen Landstrom gebraucht. Die Schläuche fürs Abwasser werden bei Bedarf vom Campingplatzbetreiber gestellt. Diese sind aber schnell vergriffen. Für den Abwasch stehen hinter dem Sanitärgebäude 3 Waschbecken im Außenbereich mit heißem Wasser zur Verfügung.

Campingplatzentwicklung und Kosten des Aufenthalts

Insgesamt ist der Campingplatz noch im Aufbau und wird stetig verbessert. Die Campingplatzbesitzer sind sehr engagiert und geben alles, damit der Aufenthalt für alle passt.

Was kostet der Aufenthalt auf Area Camper La Ermita?

(Stand 2023/2024)

  • 20 Euro, wenn man nur 1 Tag bleibt
  • 15 Euro, ab dem 2. Tag
  • 12 Euro ab 1 Woche
  • 10 Euro ab 1 Monat

Die Kilowattstunde Strom kostet 0,40 Euro und eine Gasflasche 15 Euro.

Herausforderungen und abschließendes Fazit

Es gibt auch ein paar negative Punkte, die einen mehr oder weniger stören.

  • Ab Freitagnachmittag fahren über das Wochenende viele Motorradfahrer die kurvenreiche Strecke am Campingplatz vorbei. Durch die hohen Berge wird das Motorengeräusch verstärkt, was nicht jedem gefällt.
  • Auf den Nachbargrundstücken stehen unzählige Gewächshäuser, die Europa mit Obst und Gemüse versorgen. Die “Arbeitsgeräusche” von dort haben einige Camper als störend empfunden.
  • In unregelmäßigen Abständen werden in der Umgebung Pflanzabfälle aus den Gewächshäusern verbrannt, was zu einer erheblichen Geruchsbelästigung führt.

Für den Großeinkauf muss man gut 20 km fahren und bekommt dann alles bei Mercadona, Lidl und Aldi. Die Preise sind ähnlich wie in Deutschland. Bezahlen kann man immer mit der EC Karte.

Anfang Dezember war der Campingplatz dann bis auf den letzten Platz belegt. Da sieht man mal wieder, wie schnell sich ein neuer Platz herumspricht und angenommen wird. Hauptsächlich stehen hier Deutsche, die teils bis April bleiben wollen.

Wir haben vorsichtshalber schon mal für nächstes Jahr reserviert und uns eine andere Parzelle gesichert. Das war gut so, denn auch andere Camper haben diese Idee. Da sind die beliebten Parzellen, auf die viel Sonne hinkommt, schnell vergriffen. Einige freuen sich jetzt schon, dass wir uns dann nächstes Jahr wiedersehen und warten gespannt darauf, was wir von unserer Marokko-Reise berichten werden.

Fazit:

Der Platz ist erst ein paar Monate geöffnet und hat noch Verbesserungspotential. Die Betreiber sind Weltklasse, gehen auf alle Anregungen ein und versuchen alle möglichen und unmöglichen Wünsche der Camper zu erfüllen. Bei den Sanitäranlagen wird hoffentlich noch etwas nachgebessert, denn oft hat man kaltes Wasser, weil die für Warmwasser garantierte Duschzeit auf 9.00 – 17.00 Uhr begrenzt ist, da die Boiler mit Solarstrom betrieben werden. Aktuell ist nur eine Hälfte des Stellplatzesplatzes fertiggestellt, die zweite Hälfte ist aber offensichtlich in Planung. Dann müsste aber auch ein zweites Sanitärhaus mit eingeplant werden, um einen Stau zu vermeiden. Gasflaschen gibt es auf dem Platz für 15 Euro (2023/2024) und den in Spanien üblichen Vertrag dafür braucht man nicht.

Jochen Bake

Als Spätzünder habe ich erst mit 43 Jahren mit dem Reisen angefangen. Zuerst mit einem Wohnwagen und seit 2019 mit einem Hymer ML-T 620. Dabei wird versucht, so oft wie möglich frei zu stehen. Ging es bisher hauptsächlich nach Kroatien und Österreich, wird jetzt Albanien und deren Nachbarländer bereist. Seit 10/2023 haben wir unsere Jobs gekündigt und reisen das ganze Jahr durch Europa.

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spanisches Halloween: Drei Tage voller Grusel und Tradition

Mit dem Wohnmobil zum Klammsee

Neuer Campingplatz – warum wir zu einem anderen wechselten

Streuobstwiese Bernhard – Landvergnügen

Ausflug zur Hängebrücke Puente Colgante de Jolúcar

Welche Langzeit Auslandskrankenversicherung