Österreich

Stegerbauer Wohnmobilstellplatz

Wintercamping beim Stegerbauer in Österreich

Auf unserer Wintercampingtour durch Österreich machten wir auf dem Wohnmobilstellplatz Stegerbauer halt. Hier hat es uns sehr gut gefallen, denn er ist klein und gehört zu einem Bauernhof. Für 25 Euro incl. Taxe im Winter für 2 Personen ist er nicht günstig, weil es keine Sanitäranlagen gibt. Wer sich anmelden will, klingelt am Haus und erledigt alles durch das sich öffnende Fenster. WLAN ist im Preis enthalten und ging bei unserem Aufenthalt anfangs nicht. Erst als ich den Betreiber darauf aufmerksam machte, hat er sich darum gekümmert, bis es klappte. Der Gastgeber waren sehr freundlich, weshalb wir uns wohlfühlten.

Wohnmobilstellplatz Stegerbauer
Stegerbauer Wohnmobilstellplatz

Idealer Ausgangspunkt für Unternehmungen

Der Stellplatz liegt ideal mit einer Skibusanbindung um Langlauf, Bergsteinen oder Eisklettern zu unternehmen. Das Ortszentrum Maria Alm sowie die Abergbahn sind in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Außerdem bietet den Platz auch eine Übernachtung in einer der 5 Zimmern an.

Wir übernachten gerne auf Bauernhöfen, weil wir die Nähe zu den Tieren mögen. Beim herumlaufen standen die Kühe im Schnee und genossen die Sonne. Auf der nächsten Weide liefen Pferde herum, die neugierig waren. Wir lieben es, wenn sich die Tiere so frei bewegen können.

Drohnenaufnahme mit Blick auf die Berge

Ich habe mir angewöhnt, von fast jeden Stellplatz eine Luftaufnahme zu machen. Alleine schon zur Erinnerung an die tolle Gegend. Aber auch, um euch hier an dem Panorama teilhaben zu lassen. Dazu kam das perfekte Wetter mit dem blauen Himmel. Eine verschneite Schneelandschaft mit Bergen – mehr braucht es doch nicht? Dabei gab es Zuschauer bzw. Camper, die neugierig neben mir standen und mir genau beim Flug zusahen.

[amazon box=“B08YQWCB49″]

Panorama Maria Alm
Stegerbauer Wohnmobilstellplatz

Wir waren sehr zufrieden und kommen wieder

Das Gelände ist mit Schotter, den wir durch den Schnee nicht gesehen haben. Wasser läuft ständig am hinteren Ende vom Platz aus einer Quelle in einem Bach vorbei und ist schön anzusehen. Daneben ein kleiner Teich und Stromanschluss für jedes Fahrzeug. Am Stall wird das Schwarzwasser entsorgt, dazu hebt man eine Stange, die rot markiert ist hoch um den Einfüllstutzen im Boden zu Öffnen. Gleich daneben gibt es Frischwasser (ist im Winter abgestellt) und auch die Grauwasser Entsorgung. Um die Ecke herum stehen die verschiedenen Müllbehälter.

Unsere neuen extra großen Schaffelle

Extra für den Urlaub haben wir uns große Schaffelle besorgt. Wir wollten extra große haben und fanden die Ökofelle von Woltu. Bei diesem Modell sind zwei zusammengenäht und die Naht ist beim Sitzen nicht zu spüren. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Länge vom Fell. Hier handelt es sich anscheinend um ein Winterfell, das besonders flauschig ist.

Warum sollten es so große Felle sein? Ein normales Fell ist ungefähr 1 Meter lang. Wir haben aber Campingstühle mit einer hohen Lehne. Außerdem wollten wir vermeiden, dass das Fell herunterrutscht. Das vermeiden wir bei unserem Modell, weil es bis über die Lehne reicht.

Unsere ersten Erfahrungen

  • Sie haben eine tolle Qualität
  • Dickes Fell, das warm hielt
  • Kein herunterrutschen beim Sitzen
  • Wird in einer Tasche geliefert
  • Kein Fusseln

[amazon box=“B078YQYCHM“]

Die Weiterfahrt zum nächsten Ziel war nur mit Schneeketten möglich

Wir wollten uns die Skisprungschanze in Bischofshofen ansehen, weshalb es über die Hochkönigstrasse gehen musste. Von der Wetterlage her wussten wir, dass dies nur mit Schneeketten möglich ist. Aber wir waren gut vorbereitet, weshalb wir dem Abenteuer entspannt entgehen sahen. Schneeketten auf dem Wohnmobil war für uns eine neue Erfahrung, die zum Schluss total entspannt war. Lediglich warme Kleidung und Handschuhe sind wichtig.

[amazon box=“B009PHQTAO“]

Als Spätzünder habe ich erst mit 43 Jahren mit dem Reisen angefangen. Zuerst mit einem Wohnwagen und seit seit 2019 mit einem Hymer ML-T 620. Dabei wird versucht, so oft wie möglich frei zu stehen. Ging es bisher hauptsächlich nach Kroatien und Österreich, wird jetzt Albanien und deren Nachbarländer bereist.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner