Biohof Raithel Landvergnügen
Deutschland Landvergnügen

Biohof Raithel – Campen mit Landvergnügen

Campen mit Landvergnügen beim Biohof Raithel

Unser Wochenende neigt sich dem Ende. Gestern noch auf dem Brunnerhof Richt übernachtet und heute am Samstag sind wir zu Gast beim Biohof Raithel. Für uns ist Campen mit Landvergnügen eine andere Art, um frei zu stehen. Wenn man schon ein autarkes Fahrzeug sein Eigen nennt, sollte es auch so genutzt werden. Ihr steht auch gerne Abseits und mögt das ländliche Flair? Dann lege ich euch auch den Kauf des Buches ans Herz.

[amazon box=“3982083427″]

Wo liegt der Hof?

Für uns ist die Übernachtung ein Heimspiel, denn der Hof liegt nur wenige km von uns entfernt bei Laubersreuth. Wer über die A9 anreist, fährt an der Autobahnabfahrt Münchberg Nord ab und hat nur noch 1,2 km bis ans Ziel. Für unser Wohnmobil war ein Stellplatz vor dem Wohnhaus auf einem Rasen vorgesehen. Toll, so stellen wir uns das vor, dazu noch ein paar Spielgeräte wie Schaukel, Klettergerüst oder ein Fußballtor, falls jemand mit Kindern anreist. Die Autobahn ist ca. 140 Meter Luftlinie entfernt, aber durch eine Schallschutzmauer getrennt. Sollte sich jemand Abseits stellen wollen, ist das bestimmt möglich. Bei unserem Besuch wurde aber ein Gewächshaus hinter Scheune gebaut, weshalb es dort auch etwas schlammig war.

Biofleisch vom Rind oder Schein auf Vorbestellung

Der Hof hat sich auf Fleisch- und Wurstwaren von Rind und Schwein aus eigener Bio-Metzgerei verschrieben. Produziert wird handwerklich von einem Metzgermeister. Herr Raithel erzählte uns auch, dass es je nach Jahreszeit auch Lamm, Geflügel und Karpfen gibt. Der ab Hof Verkauf ist immer Donnerstag von 10.00 – 18.00 Uhr. Aber für uns hatte er eine Ausnahme gemacht und in den Hofladen gelassen. Er bat uns aber für den nächsten Einkauf bei Rind zwei Wochen und beim Schein eine Woche vorher eine Bestellung abzugeben. Die aktuellen Preise sind auf seiner Homepage einsehbar.

Der Hof war bei der Landfrauenküche dabei

Am 23.11.2020 war das BR Team zu Gast und hat den Hof, der einen vielseitigen Biobetrieb mit Mutterkuhhaltung, Schweinezucht, Direktvermarktung, Gemüse- und Getreidebau betreibt. Leider ist die Sendung in der BR Mediathek nicht mehr abrufbar.

Anja führt gemeinsam mit ihrem Mann Gerhard einen vielseitigen Biobetrieb mit Mutterkuhhaltung, Schweinezucht, Direktvermarktung, Gemüse- und Getreidebau. Nebenbei haben sie noch Bienen, Karpfenteiche und eine kleine Gruppe Schafe. Die 48-jährige Freiburgerin ist gelernte Landwirtin und vor 22 Jahren auf den Hof ihres Mannes im Landkreis Hof gekommen. Die Raithels sind Selbstversorger und haben sechs Kinder. Landwirtschaft bedeutet für Anja und Gerhard ein Leben mit der Natur ohne sie auszubeuten.

https://www.br.de/mediathek/video/landfrauenkueche-anja-raithel-aus-oberfranken-av:5f8446e772cce9001460e246

Der Hof ist größer als wir zuerst dachten

Die Bäuerin gab uns den Tipp, ihre in natürlicher Umgebung aufwachsende Scheine anzusehen. Dazu geht ihr durchs Dorf Richtung Wald. Das ist ideal für uns, weil wir uns eh auf einen Spaziergang machten. Im Dorf entdeckten wir dann weitere Stallungen, die zu den Raithels gehörten. Super, hier habe die Tiere Auslauf und sind nicht angebunden. Was uns besonders gefällt, ist die Mutterkuhhaltung, bei der die Jungtiere bei der Mutter bleiben.

Frei laufende Schweine, die natürlich aufwachsen

Für uns ging es aber weiter zu den Schweinen, die natürlich aufwachsen sollen. Der Weg dorthin war etwas weiter als gedacht, aber gefunden haben wir sie dann doch. Und was soll ich sagen, die Bäuerin hat uns nicht zu viel versprochen. Die Sauen hatten mit ihren Ferkeln ein großes Gelände und konnten sich im Schlamm wälzen oder suhlen. Ich glaube, das ist das so noch nie gesehen habe. Das übliche Bild sind ja Boxen mit wenig Platz. Und für die schlechten Tage sind sogar Boxen aus Holz da.

Wir blieben einige Zeit dort und beobachteten die kleinen wie sie herumrannten, aber immer in der Nähe der Mutter blieben.

Campen mit Landvergnügen

Okay, die Autobahn hört man tagsüber etwas, aber Nachts ist fast nichts zu hören. Geschlafen haben wir trotzdem super und das nur einen Katzensprung von uns entfernt. Wir haben einen Hof kennengelernt, der von unseren Vorstellungen oder den Medien abweicht. Es geht nämlich auch anders und lässt die Tiere weitgehend natürlich aufwachsen. Das haben wir besonders bei den Schweinen gesehen.

Mit unserem Wohnmobil standen wir auf einer saftigen Wiese zentral. Langweilig wurde uns nicht, weil wir so mitten im Geschehen waren und den Tagesablauf hautnah mitbekommen haben. Übrigens war das eingekaufte Fleisch super als es zu Hause in einen Braten verwandelt wurde. Kein Vergleich zu einem Einkauf im Supermarkt.

Als Spätzünder habe ich erst mit 43 Jahren mit dem Reisen angefangen. Zuerst mit einem Wohnwagen und seit seit 2019 mit einem Hymer ML-T 620. Dabei wird versucht, so oft wie möglich frei zu stehen. Ging es bisher hauptsächlich nach Kroatien und Österreich, wird jetzt Albanien und deren Nachbarländer bereist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner